Vegan in Berlin

Vegan in Berlin, Fernsehturm, Molecule Man

Es gibt auf der Welt und in Europa so einige Städte, wo das Pflanzenherz höher schlägt. Da bleibt kein Wunsch offen. Hamburg hat ordentlich was zu bieten, von Krakau waren wir total angetan und Amsterdam war ein veganes Träumchen. Aber die absolute Nummer eins, was das angeht, ist und bleibt Berlin. Praktisch, dass ich hier lebe. Gerade waren mein Mann und ich für eine Woche an einem abgelegenen See in Sachsen-Anhalt. Wunderschön und erholsam war es da, aber zurück in Berlin, weiß ich die kulinarischen Möglichkeiten wieder neu zu schätzen.

 

In dieser Woche möchte ich euch meine liebsten veganen Spots der Stadt vorstellen. Dabei gehe ich nur auf die Läden ein, die 100% vegan sind. Es gibt weitere zahlreiche top Restaurants, die viele vegane Optionen anbieten oder zumindest rein vegetarisch sind. Egal, ob du aus Berlin kommst oder mal für ein Wochenende zu Besuch bist. Egal, ob du dich rein pflanzlich ernährst oder eben nicht. Hier ist sicher was für dich dabei!

 

Ein guter Tag startet für viele Menschen mit gutem Kaffee. Für mich zwar nicht, da ich ihn nicht vertrage. Auf gemütliche Cafés und süße Leckereien stehe ich aber trotzdem. Los geht's!

Frühstücken im plantbase Berlin

Wach werden im Plantbase

Hier gibt es alles, was der frühe Vogel braucht. Ich habe mir sagen lassen, dass der Kaffee super schmeckt. Ich greife lieber auf Tee oder goldene Milch zurück. Die kann ich dir hier nur wärmstens ans Herz legen. Dazu gibt es leckere Aufstriche, knuspriges Brot, home made Kimchi, gesunde Smoothies, fantastische Kuchen und belegte Bagels. Noch dazu ist die Atmosphäre sehr angenehm und herzlich. Die Inhaber Marika und Robert kommen aus Polen und stecken ganz viel Herz in das stylische Café. 

 

Abends verwandelt sich das Plantbase in einen Event Space. Angeboten werden gemeinsame Filmabende, Kochkurse, Vorträge, Kimchi-Workshops und sogar ein Book Club. Hier gibt's sogar einen kleinen Buchladen - alle Bücher behandeln die Themen Veganismus, Aktivismus und soziale Gerechtigkeit.

 

Wir sitzen hier manchmal stundenlang. Auch zum Arbeiten eignet sich das Café gut. Im Sommer kannst du dich draußen in die Sonne setzen.

Naschen bei Brammibal's

Jetzt kann Dunkin Donuts einpacken! Frische Donuts in den tollsten Kombinationen gibt es bei Brammibal's. Mittlerweile haben in Berlin bereits fünf Läden geöffnet - am Maybachufer, in der Danziger Straße, in der Alten Potsdamer Straße, im KaDeWe und endlich auch bei uns um die Ecke in der Warschauer Straße.

 

Jede Woche gibt es verschiedene Geschmacksrichtungen. Da kannst du dich immer wieder überraschen lassen. Einige meiner bisherigen Favoriten sind Macadamia-Kaffee, Schokolade-Erdnuss-Fudge und Salz-Karamell-Haselnuss. Ihr merkt, ich stehe auf Nuss. Noch ein paar andere Möglichkeiten für die Anti-Nuss-Gemeinschaft: Ananas-Kokos, Blaubeer-Käsekuchen, Boston Cream, Himbeere-Pistazie und Erdbeere-Basilkum. Na, Hunger?

 

Ach ja für alle, die gerade keine Lust auf was Süßes haben, bieten einige der Stores Pizza und herzhaft belegte Bagels an. Dazu ein Heißgetränk. Voila!

Donuts von Brammibal's

Um so richtig entspannt ins Wochenende zu starten, gönnst du dir dann nach dem Frühstück erstmal ein Brunch. Ja gut, ist vielleicht etwas viel. Also solltest du definitiv mindestens zwei Tage in der Stadt bleiben, um auch zwei Mal morgens die Möglichkeiten voll auskosten zu können.

Brunchen im Pêle-Mêle

Das Pêle-Mêle in Neukölln ist relativ klein, aber dafür umso gemütlicher. Alles wird frisch zubereitet und ist 100% pflanzlich. Jeden Sonntag wird hier zwischen 10 - 15 Uhr gebruncht. Es gibt verschiedene Salate, eingelegten Tofu, Obstplatten, Gebäck, und und und.

 

In diesem Café wird Wert auf Nachhaltigkeit gelegt und die Produkte sind soweit möglich alle aus der Region. Abends werden im Pêle-Mêle manchmal Lesungen gehalten oder es spielen Musiker*innen. Pêle-Mêle kommt übrigens aus dem französischen und bedeutet bunt gemischt. Der Name ist im multikulturellen Stadtteil Neukölln Programm.

 

Leider findet aktuell aufgrund der Lage kein Brunch statt, aber sobald es wieder losgeht, empfehle ich dir, vorher einen Tisch zu reservieren. Für 13,50 Euro kannst du so richtig zuschlagen.

 

Weitere rein vegane Brunch-Spots sind das Café Vux, das Kopps, das Atayacaffe und playing with eels.

Burger bei Veg'd

Fast Food im Veg'd

Fast Food klingt so ungesund. Muss es aber nicht sein! Im Veg'd in der Boxhagener Straße gibt es die gesunde Variante, voller Gemüse. Saftiger als jeder "normale" Burger. Meine persönlichen Favoriten sind der käsige "The Classy" und "Burghain" mit dem himmlischsten Pesto. Im Angebot gibt es zwei verschiedene hausgemachte Patties: Seitan-Tofu und Hanf-Kichererbsen-Tempeh. Wer den Beyond Meat Burger bevorzugt, kann aber auch den bestellen.

 

Weitere Anlaufstellen in Berlin für Burger, Pizza und Co. sind die Pizzeria La Stella Nera, Vöner (selbsterklärend), die österreichische Burger-Kette Swing Kitchen und L'herbivore, dort gibt es Seitanburger mit Sauerkraut. In letztem Laden kannst du dich auch mit Grill-Spezialitäten eindecken - so kann der Sommer weitergehen!

Ein Stückchen Asien in der Hauptstadt

Asiatische Restaurants gibt es wie Sand am Meer. Davon sind auch zahlreiche vegan-vegetarisch. Die wenigsten sind rein pflanzlich. Für den kleinen und großen Hunger, gibt es am Boxhagener Platz in Friedrichshain gleich zwei asiatische Tapasläden. Einmal das Li.ke Thai vegan und das 1990 Vegan Living.

 

Mein liebstes asiatisches Restaurant ist das Anh Dao im Prenzlauer Berg. Das Lächeln und die Freundlichkeit der Kellnerin macht gute Laune. Das Essen schmeckt immer lecker, egal ob Suppe, Udonnudeln oder Reisgericht.

 

Fans der koreanischen Küche, sollten sich das Feel Seoul Good nicht entgehen lassen. Hier gibt es unter anderem Bibimbap und selbstverständlich Kimchi.

 

Das absolut beste Sushi Restaurant der Stadt ist das Secret Garden und damit meine ich wirklich ganz generell, unabhängig ob vegan oder nicht. Der Laden ist sehr stylish und geschmackvoll eingerichtet. Das Essen ist top angerichtet und die Sushi Platten kommen sogar inklusive einer kleinen Show mit Trockeneis. Das ist was für Mund und Auge. 

Leckere vegane Speisen im Lück's

Abendessen im Lücks

Ein gemütliches familiäres Restaurant direkt am Ostkreuz ist das Lück's. Da es nicht so groß ist, empfehle ich dir, vorher einen Tisch zu reservieren.

 

Die verwendeten Zutaten sind größtenteils aus biologischem Anbau aus der Region. Es gibt selbstgebackenes Brot, Suppen, fünf Hauptgerichte wie Risotto und Gnocci und extrem leckeren Kuchen. Ich finde man schmeckt die Liebe, die im Essen steckt und sieht auch, dass sich beim Anrichten große Mühe gegeben wird.

Zero Waste im FREA

Willkommen im ersten und einzigen Zero Waste Restaurant Deutschlands, im FREA. Hier schreit alles nach Nachhaltigkeit: Möbel und Pflanzen sind von Kleinanzeigen, die Zutaten vom regionalen Ökobauern und die Essensreste kommen direkt in die Kompostiermaschine. Aber mal ehrlich: was denn für Reste? Das Essen im FREA ist so lecker, da würde ich im Leben nicht drauf kommen, etwas übrig zu lassen :-)

 

Was ich ganz besonders schön finde, hier wird alles komplett selbst gemacht: Milch, Brot, Schokolade. Und das schmeckt man auch. Das Menü ändert sich immer wieder, da viel Wert auf die Saisonalität der Lebensmittel gelegt wird. Hier gibt es keine Erdbeeren im Winter. Am besten ist es, wenn du dir eine Vorspeise, einen Hauptgang und ein Dessert bestellst. So wirst du satt und kannst verschiedene Geschmacksrichtungen ausprobieren. 

Zero Waste und veganes Essen im FREA

Fancy Fancy

Wer sich etwas gönnen und tiefer in den Geldbeutel greifen mag, sollte einen Abstecher ins Kopps wagen. Es befindet sich direkt um die Ecke vom FREA in Berlin Mitte. Am Wochenende kannst du hier brunchen, unter der Woche gibt es Mittagessen. Ich empfehle das 5-8-Gänge-Menü am Abend.

 

Die Atmosphäre ist eine Mischung aus entspannt und edel. Die Teller sind jedes Mal ein Hingucker und die Speisen ein absoluter Gaumenschmaus. Wir waren zwei Mal zu besonderen Anlässen im Kopps und waren auch beim zweiten Mal total hin und weg von den verschiedensten ausgefallenen Geschmackserlebnissen.

 

Ebenfalls etwas teurer als die oben genannten Restaurants ist das Lucky Leek im Prenzlauer Berg. Auch das kann ich dir nur wärmstens ans Herz legen.

Gänge Menü im Kopps

Was gibt's noch?

Leckeres Eis zum Beispiel. Ich weiß, dass es einige rein pflanzliche Eisläden gibt, habe selbst aber noch nicht so viele getestet. Ich mag das Balaram am Boxhagener Platz. Da gibt es auch 2-3 etwas ausgefallenere Sorten, z.B. mit Kräutern.

 

Du möchtest shoppen gehen? Dann empfehle ich dir die kleinen Loveco Stores. Übrigens gibt es auch einen Online-Shop. Hier gibt's keine T-shirts für 10 Euro. Fast Fashion ist doch sowieso uncool. Deshalb sind die Kleidungsstücke auf jeden Fall eine Investition. Da die Qualität aber bedeutend hochwertiger ist, hast du viel länger was von deiner Jeans. Noch dazu und besonders wichtig: die Menschen hinter der Nähmaschine verdienen Geld. 

 

Du brauchst neue Schuhe? Dann geh doch zu avesu (offline oder online). Und wenn du dann deine neuen Treter gefunden hast, kannst du direkt ins Secret Garden gehen und dich mit Sushi vollstopfen (gleiche Adresse).

 

Und um diese ganzen Leckereien und Klamotten auch bezahlen zu können, brauchst du einen stylischen und zugleich nachhaltigen Geldbeutel. Da solltest du mal bei paprcuts vorbeischauen. Hier gibt es auch hippe Bauchtaschen - in Berlin ein Muss ;-) Die Taschen werden aus Tyvek hergestellt, ein sehr robustes und wasserfestes Material, das ein wenig an Papier erinnert. Ich liebe meine Gadgets von paprcuts und kann sie nur jedem empfehlen.

 

Ich hoffe, du bist nach der Reise durch's vegane Berlin nicht komplett pleite ;-) Was sind deine liebsten veganen Orte in Berlin? Hast du vielleicht noch einen Tipp für mich?


*unbezahlte Werbung. Alle Restaurants, Cafés und Shops, die ich hier aufzähle, liebe ich! Sie sind absolute Herzensempfehlungen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0